FoW-Event 08.10.2011

11. Oktober 2011

FoW-Event 08.10.2011

Ein großes Danke auch von meiner Seite an alle: Orga, Spieler, Helfer etc pp. War auch für mich ein echt gelungener Tag, weil einfach alles so gepasst hat. Meine Gegner waren wieder mal Top (Danke an Kryz für die „Nachwuchshoffnung“), die Spiele genial bis zum Schluss und die Tische wirklich fesch (keine Hilfslösungen dabei, auch dank Teager und Tisch und Tom). So muss es sein und so werden wir versuchen, es weiterhin zu machen.

1. Spiel (Vormittag): mit 82er Paras vs. Deutsche Panther / Ostfront (Kryz)
Mission (erwürfelt): Hasty Assault (aus Das Book – #8 )
Tisch: Italien (Constable)

Gleich vorweg: es war fordernd und spannend bis zum Schluss. Die Panther dominierten das Spielfeld, weil auch schwer zu erwischen. Meine Tankhunter im „Hinterhalt“ wurden gleich rasiert, weigerten sich aber, nach Hause zu gehen. Vor allem der letzte war am Durchdrehen und schaltete zwei Panther im Alleingang aus. Seine Reserven kamen mehr als zaghaft, und wurden dann relativ schnell ausgeschaltet. In der neunten Runde hielten zwei einsame Panther ein Missionsziel in meiner Aufstellungszone. Dann erschossen meine Shermans seinen Kommandanten, doch die Deutschen bestanden den Test – und Kryz gewann. Knapp, aber voll verdient.

Fazit: jederzeit wieder. Gegen Kryz ist es immer toll.

2. Spiel (Nachmittag): Deutsche Ostfrontgrenadiere (Leiharmee Constable) vs. Russen-Tanks (Tomizlav).
Mission: Hasty Assault (aus Das Book – #8 ) + Winter-Regeln
Tisch: Ostfront-Winter (teager40k)

Winterkampf – genial zu spielen. Dauernde Bogging-Tests machen es allen schwer, und man muss voll taktieren. Tomizlav stürmte von Anfang an mit seinem riesigen Tankrider-Battalion gegen mein Zentrum, blieb aber im Feuer der Nebelwerfer und danach auch der Luchs liegen. Sein Kommissar erschoss sich danach exemplarisch selber (Last Man shoots himself-Rule). Meine Reserven erschienen schneller als seine, und so erledigten meine Panzer IV und SuIG33 (mobil) seine T34. Allerdings verließ meine Panzer IV-Besatzungen beim Dauer-Schnee-Schaufeln die Motivation – und sie gingen nach Hause. Nach der sechsten Runde hätte Tomizlav aufgrund Unachtsamkeit schon verloren gehabt, doch wir einigten uns auf „sture Russen“ – und weiter ging’s. Die StuIG erledigten nach den T34 auch noch die Anti-Tank-Batterie – hammerhart, die Burschen. In der 13. (!!!!) Runde hielten ein einzelner T70 und mein HQ noch den Kampf ums Missionsziel im Zentrum aufrecht. Der Hauptmann schoß in die Panzerluke, den T70 verließ der Mut, und er zog sich zurück. Der Sieg gehörte den Deutschen. Materialschlacht, aber gehalten.

Fazit: Geniales Spiel gegen einen sehr angenehmen und regelfesten Gegner. Und die Revanche für’s Frühjahr.

Winterkampf sollten alle mal ausprobieren – es verlangsamt das Spiel zwar etwas, doch es ist genial. Die Bogging-Tests haben den Russen viel gekostet, aber auch den deutschen Gegenstoß erschwert und die Panzer IV in die Etappe geschickt. So macht FoW wirklich Spaß. Freu mich schon auf nächste Event.

>> Zur Diskussion / Nachbesprechung in der Festung

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies. Passt?