Napoleonischer Kugelhagel 11.08.2016

14. August 2016

Napoleonischer Kugelhagel 11.08.2016

Diesmal habe ich das Szenario ausgewählt: Verfolgung, d.h. Rückzugsgefecht mit offenen Karten (also ohne Nebelmarker).

DaMoiti übernahm den OK der Östereicher und deren 1. Brigade (2x Grenzer, Salzburger Landwehr – 480 Punkte), Ic3m4n den SiC und die 2. Brigade (Wiener Freiwillige, Husaren und 1 Batterie 8pdr zu Fuß – 440 Punkte), gesamt 920 Punkte. MThomas übernahm den OK der Franzosen und die 1. Brigade (2 Bataillone Franzosen und, 1 Bataillon Bayern, alles Linieninfanterie – 450 Punkte), El Cid den SiC und die 2.Brigade (1 Bataillon Infanterie Legere, Lanciere und 1 Batterie 8 pdr zu Fuß – 455 Punkte), gesamt 905 Punkte.

Die Österreicher hatten sich entschieden nicht von Anfang an zu fliehen, sondern einen geordneten Rückzug mit Rückendeckung zu gestalten.

Beinahe hätte ich die Partie gekippt, da ich wieder einmal mit den Polen volle Kanne attackiert habe, ohne vorher mit Lady Luck zu flirten (aber ein AS zu Beginn und die Husaren in Reichweite waren einfach zu verlockend). Doch die Husaren waren zu weit weg und in guter Ordnung und riskierten 2 Züge Absetzbewegung – und entkamen. Die Karten haben dann den Österreichern in die Hände gespielt und die Lanciere wurden zwischen Husaren, Grenzern und der Artillerie zerrieben.

Das schrie nach Rache und die Infanterie Legere ging flugs auf die österreichische Batterie los, welche sie nach 3 Salven eliminierte. Die Brigade von MThomas drängte die Grenzer und Landwehr-Bataillone gegen die Mitte der Aufmarschzone, erledigte die Wiener Freiwilligen mittels Beschuss und nahm eins der Grenzer-Bataillone nach heftigem Nahkampf gefangen.

Die Husaren eliminierten dann im Kampfrausch die Infanterie Legere, sodass nicht nur Ic3m4ns Brigade, sondern auch El Cids Brigade gebrochen war. Somit hatten die Franzosen mit Brutalität statt Eleganz alles zertreten, was bei Drei nicht auf den Bäumen war, und so ein Unentschieden über die Distanz gerettet.

Fazit: meine Brigade gebrochen, aber noch auf den Feld; Ic3m4ns Brigade gebrochen, die Husaren vom Feld geflohen; DaMoitis Grenzer-Baon 2 gefangengenommen, aber der Rest in Sicherheit. Lediglich die Infanteriebrigade des französischen OK MThomas komplett und in Besitz des Schlachtfeldes.

Nach Punkten: 970 für die Österreicher und 922 für die Franzosen, Unterschied 48 Punkte, also ein glattes Unentschieden (unter 25 % Differenz).

Langsam kommen alle in die Gänge/Regeln rein, es lief schon viel flotter und sah auch sehr ansprechend aus, vor allem auch mit dem genialen Gelände von MThomas.

Zum Abschluss noch ein kleiner Vorkucker auf By Fire & Sword – meine polnische Kavallerie.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies. Passt?